Skip to main content

Töpfchentraining

Beim Töpfchentraining geht es um den Übergang von der Windel zum Töpfchen. Um diesen Prozess möglichst stressfrei und für beide Seiten positiv zu gestalten, erfährst du hier die Grundlagen und worauf du achten solltest. Am Ende dieser Seite kannst du dir ein Video mit einer Zusammenfassung der wichtigsten Aspekte anschauen.

 

Abkürzung beim Töpfchentraining

Es gibt eine vielfach bewährte, Zeit- und Windelkosten-sparende Töpfchentraining-Methode, bei der du deinem Kind innerhalb von nur 3 Tagen schonend beibringst auf’s Töpfchen zu gehen. Klick auf den Button und du erfährst mehr!

   Windelfrei in 3 Tagen   

Alter- und Geschlechtsunterschiede beim Töpfchentraining

Beim Alter gibt es keine fixe Vorgabe. Die meisten Kinder haben zwischen 1,5 und 3 Jahren die benötigten Fähigkeiten entwickelt, um mit dem Töpfchentraining zu beginnen. Dabei sind Mädchen im Vergleich zu Jungen oftmals einige Monate eher bereit. Folgende Grafik zeigt, wie sich das Interesse zum Trockenwerden und die damit verbundene Selbständigkeit bei Jungen und Mädchen mit zunehmenden Alter entwickelt.

 

töpfchentraining eigeninitiative sauberwerden

Anteil der Kinder in %, die bis Eigeninitiative zum Sauberwerden zeigen

(Angabe des Alters in Monaten)

Quelle: „Babyjahre“ von Remo Largo

Gefunden auf: gewuenschtestes-wunschkind.de

 

Die meisten Eltern beginnen mit dem Töpfchentraining ab 2 Jahren. Einige Kinder brauchen allerdings bis zum vierten Lebensjahr. Das ist jedoch kein Grund zur Besorgnis. Jedes Kind ist individuell und manches entwickelt sich schneller und manches etwas langsamer.

 

Körperliche Anzeichen für den Wechsel von der Windel zum Töpfchen

Ob dein Kind körperlich bereit ist, mit dem Töpfchentraining zu beginnen, lässt sich anhand verschiedener Anzeichen festmachen. Eine Voraussetzung ist beispielsweise normal geformter, weicher Stuhlgang. Tritt dieser in einigermaßen regelmäßigen Abständen auf, so ist dies ebenfalls eine gute Voraussetzung. Zudem sollte dein Kind nachts keinen Stuhlgang mehr haben und die Windel auch tagsüber 2 bis 3 Stunden trocken bleiben. Das ist ein Anzeichen dafür, dass die Blasenmuskeln zum Zurückhalten des Urins genügend ausgeprägt sind. Eine weitere Voraussetzung für das Töpfchentraining ist die Fähigkeit deines Kindes, sich alleine seinen/ihren Schlüpfer hoch- und wieder herunter zu ziehen.

 

Geistige Anzeichen Anzeichen für das Töpfchentraining

Neben den körperlichen ist auch auf geistige Anzeichen für den Beginn mit dem Töpfchentraining zu achten. Das Training kann beginnen, wenn du folgende Beobachtungen machst. Das Kind interessiert sich für die Abläufe im Bad. Es versucht, die WC-Gewohnheiten der Eltern nachzuahmen. Es möchte mit seinem Verhalten gefallen und freut sich über Lob. Wenn es mehr und mehr nach Selbstständigkeit strebt. Wenn deutlich erkennbar ist, dass es sich mit voller Windel unwohl fühlt. Versteht es einfache Fragen wie „Musst du auf’s Töpfchen?“ oder „Wo ist das Töpfchen?“, ist dies auch ein gutes Zeichen mit dem Töpfchentraining loszulegen.

 

töpfchen-training

 

Insofern es mit den Wörtern für Urin oder Stuhlgang, z.B. „Pipi“ und „Ah-Ah“, etwas anfangen kann und von sich aus auf das demnächst anstehende Geschäft hinzuweisen in der Lage ist. Dann kannst du mit dem Töpfchentraining beginnen.

 

Erste Schritte beim Töpfchentraining

Den ersten Kontakt mit dem Töpfchen kann man durch bloßes Aufsetzen herstellen. Dabei ist es nebensächlich, ob das Kind angezogen ist oder nicht. Auch ob es muss oder nicht, spielt dabei erstmal keine Rolle. Es zählt nur, dass der neue Gegenstand in den Wahrnehmungsbereich des Kindes integriert wird.

 

Trockenübung und Routine bekommen

Im nächsten Schritt geht es beim Töpfchentraining um das kontinuierliche Benutzen und Gewöhnen des Kindes an das Töpfchen. Dies sollte auch der Fall sein, wenn das Kind garnicht auf das Töpfchen muss. Im Vordergrund steht, eine Vertrautheit mit dem Töpfchen herzustellen und es in den Alltag zu integrieren.

 

töpfchentraining

 

Beim Üben im Umgang solltest du auf Druck oder Drängen verzichten. Das Entdecken und Kennenlernen steht im Vordergrund. Das Kind soll spielerisch den Gang zum Töpfchen ausprobieren und erlernen. Möchte dein Kind beim Töpfchentraining einmal nicht auf das Töpfchen gehen oder sitzen bleiben, halte dich zurück. Zu einem späteren Zeitpunkt setzt es sich von allein auf’s Töpfchen oder bleibt länger sitzen. Wenn es einmal sitzen bleibt, solltest du viel loben und Freude ausstrahlen. Das macht dem Kind begreiflich, dass es etwas Tolles und Schönes ist, wenn es auf dem Töpfchen sitzt. Töpfchentraining soll Spaß machen!

 

Weglassen der Windel beim Töpfchentraining

In der Kennenlernphase sitzt dein Kind noch mit Windel auf dem Töpfchen. In dieser Phase solltest du deinem Kind auch erklären, warum es dort sitzt. Des Weiteren kannst du auch auf Mama und Papa verweisen, die des jeden Tag genauso machen. Ab und an solltest du das Töpfchentraining auch ohne Kleidung durchführen. So lernt dein Kind, wie sich der Sitz auf seiner Haut anfühlt. Sollte dein Kind den Sinn verstanden haben und auch einmal in das Töpfchen gemacht haben, dann solltest du viel und überschwänglich loben. Diesen Vorgang inklusive Reaktion solltest du dann kontinuierlich wiederholen. Diese Prozedur kann auch durch spielerisches Experimentieren ergänzt werden. Beispielsweise durch Integrieren von Farbe in das Töpfchentraining. Mit der Farbe kann dein Kind den Urin einfärben und dies beobachten kann.

 

Hilfreich ist beim Töpfchentraining auch dem Kind verständlich zu machen, wohin das Geschäft geht. Zum Beispiel indem du die volle Windel nimmst und diese in das Töpfchen schüttest. Anschließend entleerst du den Inhalt in die Toilette und dein Kind darf die Spülung betätigen.

 

Achtung: Manche Kinder fürchten sich vor dem Geräusch der Toilettenspülung. Dann lieber spülen, wenn dein Kind aus dem Bad gegangen ist.

 

Direkt danach solltest du unbedingt erklären, wohin der Windelinhalt geht. Nun solltest du mit dem Kind üben, sich wieder anzuziehen und sich im Anschluss die Hände zu waschen. Von nun an solltest du bei geeigneten Momenten an das Töpfchen erinnern und fragen, ob dein Kind muss. Falls ja, soll es zum Töpfchen gehen.

 

Anzeichen für den Gang zur Toilette

Dass dein Kind pullern muss, erkennst du an folgenden Anzeichen. Es verschränkt die Beine oder hüpft unruhig hin und her. Ein eindeutiges Zeichen ist auch, dass es sich hinsetzt und die Ferse des einen Fußes unter den Körper schiebt. Die Ferse drückt somit den Muskel des Beckenbodens zusammen und verringert den Drang Urinieren zu müssen.

 

Tagsüber Trocken werden

Etwa im Alter zwischen 2 und 3 Jahren werden aufgrund des Töpfchentraining ca. 50% der Kinder tagsüber nicht mehr unkontrolliert einmachen. der Großteil der Kinder ist dann beim 4. Geburtstag ebenfalls trocken. Die letzten 10% schaffen dies bis zum 5. Geburtstag. Folgende Grafik visualisiert das Trockenwerden bei Jungen und Mädchen im Alter zwischen 2 und 5 Jahren.

 

töpfchentraining tagsüber blasenkontrolle

Anteil der Kinder in %, die tagsüber über Blasenkontrolle verfügen

(Angabe des Alters in Monaten)

Quelle: „Babyjahre“ von Remo Largo

Gefunden auf: gewuenschtestes-wunschkind.de

 

Nachts Trocken werden

Die nächste Stufe beim Töpfchentraining ist das nachts trocken werden. Dies solltest du wie folgt handhaben. Zum Einen ermutigst du dein Kind auch nachts zu rufen, wenn es auf das Töpfchen muss. Zum anderen kannst du das Töpfchen auch neben das Bett stellen und gleich benutzen lassen. Für diese Übergangszeit beim Töpfchentraining sollte das Kind aber sicherheitshalber noch Windeln tragen, da die nächtliche Gewöhnung an den Gang zum Töpfchen ein längerer Prozess sein kann. In gesundem Maße kann auch 1h vor dem Schlafengehen die Flüssigkeitszufuhr reduziert werden. Das erhöht die Chance, dass das Kind trocken aufwacht und stärkt zudem sein Selbstbewusstsein. Für den Fall der Fälle kann für den aufkommenden Durst ein Fläschchen mit Wasser im Bettchen platziert werden. Wenn ein Kind tagsüber bereits trocken ist, dauert es oft noch mindestens ein Jahr, bis es auch nachts seine Blase unter Kontrolle hat.

Die folgende Grafik zeigt, dass sich die nächtliche Blasenkontrolle im Vergleich zu tagsüber meist ein paar Monate verzögert entwickelt.

 

töpfchentraining nächtliche blasenkontrolle

Anteil der Kinder in %, die nachts über Blasenkontrolle verfügen

(Angabe des Alters in Monaten)

Quelle: „Babyjahre“ von Remo Largo

Gefunden auf: gewuenschtestes-wunschkind.de

 

Die vollständige Kontrolle der Darmaktivitäten sollte sich bei den meisten Kindern mit dem 4. Lebensjahr eingestellt haben.

 

töpfchen vollständige darmkontrolle

Anteil der Kinder in %, die über vollständige Darmkontrolle verfügen

(Angabe des Alters in Monaten)

Quelle: „Babyjahre“ von Remo Largo

Gefunden auf: gewuenschtestes-wunschkind.de

 

Wichtig beim Töpfchentraining

Enorm wichtig beim Töpfchentraining ist das Bewusstsein, dass auch mal etwas daneben gehen kann. Das ist ganz normal und gehört dazu. Auf keinen Fall sollte das Kind bestraft werden, wenn mal etwas daneben geht! Alle beteiligten Muskeln und Nerven müssen sich erst einspielen. Im Zuge des Töpfchentraining wird das Kind in der Benutzung des Töpfchen immer sicherer.

 

Fremde Umgebungen können Töpfchentraining beeinflussen

Sollte das Töpfchentraining in den gewohnten vier Wänden gut klappen, kann dies in einer für das Kind fremden Umgebung wieder anders aussehen. Für die Aufenthalte außerhalb sollten daher immer einige Notwindeln oder Reisetöpfchen mitgenommen werden.

 

Zu guter letzt das am Anfang erwähnte Video als Zusammenfassung der wichtigsten Aspekte beim Töpfchentraining:

 

Abkürzung beim Töpfchentraining

Es gibt eine vielfach bewährte, Zeit- und Windelkosten-sparende Töpfchentraining-Methode, bei der du deinem Kind innerhalb von nur 3 Tagen schonend beibringst auf’s Töpfchen zu gehen. Klick auf den Button und du erfährst mehr!

   Windelfrei in 3 Tagen   

Geeignete Töpfchen für’s Töpfchentraining

Passende Töpfchen findest du hier oder beim Töpfchen Test. Alternativ kannst du auch den Töpfchen-Katalog durchstöbern und aus einer Vielzahl empfehlenswerter Töpfchen das für dein Kind passende heraussuchen. Nun kann das Töpfchentraining starten!